10 Tipps für ein Wohlfühlschlafzimmer

 
Ein gesunder und erholsamer Schlaf hängt von vielen Faktoren ab. Doch neben der gesunden Lebensführung ist es meist die Schlafumgebung, die darüber entscheidet, ob man sich in der Nacht von den Anstrengungen des Tages vollumfänglich erholen kann und die Kraftreserven für den kommenden Tag richtig auftanken kann. So kommt der Gestaltung des Schlafzimmers sowie einer geeigneten Bettausstattung eine sehr große Bedeutung zu.

Wir haben 10 Tipps für ein Wohlfühlschlafzimmer für Sie zusammengestellt, damit Ihre Schlafqualität gesteigert werden kann und Sie wieder zu jener Nachtruhe finden können, die Ihnen und Ihrer Gesundheit guttut.

 

Worauf sollte man beim Einrichten des Wohlfühlschlafzimmers achten?

 

Ein Schlafzimmer sollte immer jener Raum im Haus oder der Wohnung sein, der als ganz privater Rückzugsort dienen kann. Demnach werden hier Ruhe und Entspannung groß geschrieben, wodurch es selbstverständlich sein sollte, dass dieser spezielle Wohnraum weder als Durchgangszimmer noch als Spiel- oder Arbeitszimmer dienen sollte.

Darüber hinaus sollte man sich bereits vor dem Einrichten des Wohlfühlschlafzimmers Gedanken über folgende Fragen machen:

  • Wie groß ist der Raum, der als Schlafzimmer eingerichtet werden soll?
  • Welche Möbelstücke müssen in diesen Raum und welche sind vielleicht unnötig.
  • Wie groß müssen Bett und Möbel sein, damit der Raum nicht überladen wird?
  • Welche Materialien eignen sich besonders gut für ein Schlafzimmer?
  • Welche Störfaktoren können diesen Raum tangieren?

Wir verbringen rund ein Drittel unseres Lebens im Schlafzimmer. Zudem ist es der Nachtschlaf, der maßgeblich den Ausschlag für unser Wohlbefinden und unsere Leistungsstärke gibt. Dementsprechend optimal sollte gerade dieser Raum eingerichtet werden.

Hinweis: Ein Schlafzimmer sollte kein Raum sein, in dem man isst, fernsieht, arbeitet, lernt oder spielt.

 

1. Tipp – der richtige Raum für das Schlafzimmer

 

Mitunter kann bereits die Lage des Schlafzimmers darüber entscheiden, ob man störungsfrei oder weniger ruhig schlafen kann. Gerade bei Mietwohnungen in der Großstadt stellt der Geräuschpegel von draußen oftmals ein riesiges Problem dar.Doch auch Straßenlaternen können sehr störend wirken.

Vielleicht gibt es einen Raum in der Wohnung, der eher zu einem ruhigen Innenhof oder zu einer weniger stark befahrenen Straße zeigt?

Von der Größe her sollte man immer rund 7,5 Quadratmeter Fläche pro Person einkalkulieren, wenn man den richtigen Raum für das heimische Schlafzimmer wählt. Denn die Raumgröße ist nicht nur für die Einrichtung wichtig, sondern in erster Linie für den Sauerstoffgehalt.

Das bedeutet also: Schlafen mehr als eine Person in diesem Raum, sollte das Schlafzimmer dementsprechend groß sein.

 

2. Tipp – das passende Bett

 

Es steht außer Frage, dass das Bett eine zentrale Rolle bei der Schlafzimmereinrichtung einnimmt. Doch die Schlafstatt sollte nicht nur trendig und schick sein, sondern in erste Linie die eigenen Bedürfnisse befriedigen.

Das Bett sollte also bequem und groß genug sein, damit man sich im Schlaf auch wirklich wohlfühlen und entspannen kann.

Zudem ist es bei der Wahl des passenden Bettes immer wichtig, auch die individuellen Schlafgewohnheiten zu bedenken.

Menschen, die nachts eher unruhig schlafen oder sich erst dann wohlfühlen, wenn sie sich richtig breit machen können, werden sicher kein schmales Bett brauchen, bei dem die Liegefläche eher zweckmäßig anstatt bequem ist.

 

3. Tipp – die richtige Matratze

 

Bei der Wahl der richtigen Matratze kommt es stets auf die individuellen Schlafgewohnheiten und Bedürfnisse an. Hier spielen vor allem körperliche Aspekte oder der allgemeine Gesundheitszustand eine sehr große Rolle.

 

4. Tipp – die passenden Bettwaren und Bettwäsche

 

Bettwaren und Bettwäsche sollten immer auf die speziellen Bedürfnisse und Gewohnheiten ausgerichtet sein. Jemand der schnell friert, wird sicher ganz andere Decken und Kissen benötigen wie jemand, der eher zu Schweißausbrüchen neigt.

 

5. Tipp – die optimalen Farben und Dekorationen

 

Besonders beruhigend wirken im Schlafzimmer zarte Pastelltöne. Dekorationen hingegen sollten möglichst wenig verwendet werden, denn das verleiht dem Raum oftmals eine unruhige Atmosphäre.

Zudem neigen solche dekorativen Objekte schnell dazu, wahre Staubfänger zu werden, was dem gesunden Raumklima deutlich abträglich ist.

Spiegel direkt über, gegenüber oder neben dem Bett wirken sich nachteilig auf den Schlaf aus.

 

6. Tipp – die effektivsten Rollos und Jalousien

 

Abgesehen davon, dass Rollos und Jalousien einen gewissen Sichtschutz bieten, sind diese Elemente auch sehr effektiv, wenn es um die Verdunklungsmöglichkeit des Schlafzimmers geht. Auf diese Weise können diese Störfaktoren ausgeklammert werden.

 

7. Tipp – die perfekte Beleuchtung

 

Für die richtige Beleuchtung ist ein wenig Augenmaß gefordert. Denn es sollte niemals zu hell sein, aber auch nicht zu dunkel, will man im Bett noch lesen. Hier ist es immer sinnvoll auf eine Lichtquelle zu setzen, die eine warme Lichtausbeute erzeugt und dadurch eine beruhigende und gemütliche Atmosphäre garantiert.

 

8. Tipp – das optimale Raumklima

 

Verbrauchte Luft und zu hohe Raumtemperaturen verhindern einen erholsamen Schlaf. Deswegen gilt es, regelmäßig und gut zu lüften und das Schlafzimmer eher kühl zu halten.

Zudem können Pflanzen wie Aloe Vera, Efeu, Einblatt, Grünlilie oder Bogenhanf dafür sorgen, dass die CO2-Konzentration im Schlafzimmer auf ein optimales Verhältnis gehoben wird. Denn diese Pflanzen geben nicht nur Sauerstoff ab, sondern reinigen zugleich die Luft.

 

9. Tipp – die richtige Auswahl geeigneter Möbel

 

Bei der Auswahl geeigneter Möbel für das Wohlfühlschlafzimmer sollte nicht nur die praktische Funktionalität und Größe den Ausschlag geben. Hier werden natürliche Materialien immer einen größeren Wohlfühleffekt erzielen.

 

10. Tipp – die beruhigende Atmosphäre

 

Neben der Beleuchtung und der Raumaufteilung wird eine beruhigende Atmosphäre dadurch zu erzielen sein, dass im Schlafzimmer eine gewisse Ordnung und Übersichtlichkeit herrscht. Wer neben der Bügelwäsche oder dem Wäscheständer schläft wird sich nicht richtig entspannen können.

Ebenso werden sich überflüssige Dinge sehr nachteilig auf die Schlafqualität auswirken.

 

Fazit

 

Wer sich im Schlafzimmer eine Wohlfühloase schaffen will, wird weitaus mehr überdenken müssen, als nur eine geeignete Matratze zu finden, die für die persönlichen Bedürfnisse passt. Diese nimmt zwar zusammen mit dem Bett eine sehr zentrale Rolle ein, doch die Schlafumgebung ist mindestens ebenso wichtig.

Deswegen sollten möglichst alle Störfaktoren aus diesem Raum verbannt werden und dafür auf eine behagliche Atmosphäre gesetzt werden, bei der einfach alles stimmig ist.

Foto: © AntonSh #320579169 stock.adobe.com