Chronische Müdigkeit: Ursachen und was Sie tun können!

 

Sich nach dem Aufstehen nicht ausgeruht zu fühlen, wird jeder schon einmal erlebt haben. Das kann natürlich ganz unterschiedliche Ursachen haben. Angefangen von einer zu kurzen Nacht, einem zu langen feiern bis hin zu einer kurzfristigen Überbelastung durch Stress oder Job. In der Regel verliert sich diese Müdigkeit, wenn die Zeit reicht, um sich richtig auszuschlafen. Denn dann sind die Energiereserven wieder aufgefüllt. Hat die Müdigkeit jedoch andere Ursachen und wird zudem chronisch, wird ein einfaches Ausschlafen nicht reichen. Aber wann wird das ständige Müde sein zu einer chronischen Müdigkeit und woher kommt sie?

 

Wie äußert sich eine chronische Müdigkeit?

In erster Linie kann man die normale Müdigkeit als Schutzmechanismus bezeichnen, der unseren Körper vor Überlastung bewahrt. Das bedeutet, dass wir immer dann müde werden, wenn unsere Energie aufgebraucht ist und der gesamte Organismus nach Ruhe und Entspannung schreit.

Kommt es jedoch auch nach dem Schlafen immer dazu, dass man sich immer noch müde und abgespannt fühlt, können ernsthafte Erkrankungen dahinter stecken. Denn wenn es trotz ausreichender Schlafdauer nie zu einer wirklichen Entspannung kommt und die Energiereserven praktisch nie vollständig aufgeladen werden, wird aus der kurzfristigen Müdigkeit eine chronische, die sich in der Regel wie folgt äußert:

  • Tagesmüdigkeit, trotz einer ausgedehnten Nachtruhe
  • gerötete Augen, wie nach einer durchwachten Nacht
  • bereits nach der kleinsten Anstrengung oder auch bei geringer Belastung ermüdet der Körper erneut und die Leistungsgrenze ist recht schnell erreicht
  • die Konzentrationsfähigkeit ist meist nur kurz auf einem optimalen Level, viel häufiger aber ist sie eher sehr ungenügend

Wenn also diese Symptome über einen sehr langen Zeitraum, sprich länger als 6 Monate anhalten, dann liegt eine chronische Form der Müdigkeit vor. Ausreichend Ruhe und Erholung hilft aber bei diesem ständigen Müde sein nur bedingt, denn es kommt schlussendlich darauf an, welche Ursache diese Dauermüdigkeit hervorruft.

Tipp: Vielleicht wird es auch gar nicht immer gleich so deutlich, doch wer ständig müde ist, verliert auch schnell die Lust und Motivation, etwas zu unternehmen. Wer sich also schnell erschöpft fühlt, sollte durchaus schnell hinterfragen, woran das liegen könnte.

 

Was sind die Ursachen für die ständige Müdigkeit?

Wer ständig müde ist, sollte zunächst einmal hinterfragen, ob er vielleicht Medikamente einnehmen muss, bei denen die Müdigkeit als Nebenwirkung auftreten kann. Darüber hinaus ist man unter Umständen auch in der Schwangerschaft ständig müde oder man arbeitet im Schicht-System.

Liegen diese Ursachen aber nicht vor, dann kann eine ernstzunehmende Erkrankung daran schuld sein, dass man ständig müde ist. Dazu gehören unter anderem:

  • Eisenmangel
  • eine Fehlfunktion der Schilddrüse
  • eine Fehlfunktion oder Schwäche der Nieren
  • zu niedriger Blutdruck
  • rheumatoide Arthritis
  • Herzinsuffizienz
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • eine gestörte Nachtruhe, beispielsweise aufgrund einer Schlafapnoe oder einer chronischen Schlafstörung
  • Umwelt- und Witterungseinflüsse
  • Depressionen und andere psychische Krankheitsbilder

Oftmals ist es auch so, dass eine Erkrankung noch nicht diagnostiziert wurde. Meist stellt sich erst über Monate hinweg die zunehmende und dauerhafte Müdigkeit ein, bevor man erkennt, dass es eine bestimmte Ursache haben muss. Denn auch eine chronische Überbelastung oder Dauerstress können dazu führen, dass man sich ständig müde und abgeschlagen fühlt.

Begleitsymptome wie Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen sowie innere Unruhe und Anspannung sind nicht selten die Folge von der stetigen Müdigkeit.

Hinweis: Kommt es über einen Zeitraum von 6 Monaten dazu, dass man ständig müde ist und andere Ursachen ausgeschlossen werden können, sollte unbedingt der Arzt konsultiert werden. Mit ihm gemeinsam können dann die Ursachen bekämpft werden, nachdem über die Diagnostik möglicherweise eine Erkrankung festgestellt wurde.

 

Was kann man dagegen tun?

Bevor man etwas effektiv gegen die chronische Müdigkeit tun kann, muss natürlich abgeklärt werden, welche Ursache in Frage kommt. Liegt es an einer dauerhaften Überbelastung im Job oder auch auf seelischer Ebene im Privatleben, dann hilft oftmals nur eine radikale Veränderung der Lebensumstände.

Darüber hinaus ist es besonders wichtig, die eigene Schlafumgebung und Schlafhygiene genau unter die Lupe zu nehmen. Denn auch die unpassende oder durchgelegene Matratze kann beispielsweise für eine Störung der Nachtruhe sorgen. Ebenso verhält es sich, wenn das Schlafzimmer zu schlecht belüftet oder abgedunkelt ist. Kommen dann noch unregelmäßige Zubettgehzeiten oder andere Aspekte hinzu, ist ein schlechter Schlaf vorprogrammiert.

Fühlt man sich ständig müde können neben der Ursachensuche zusammen mit dem Arzt pflanzliche Präparate eine gute Alternative sein, um die Müdigkeit abzubauen. Energydrinks oder Ähnliches sind weniger gut geeignet, denn das behebt nicht wirklich den großen Mangel an Energie.

Zudem können unter anderen folgenden Tipps sehr hilfreich sein, um selbst etwas gegen die andauernde Müdigkeit zu unternehmen:

  • Ernährungsumstellung
  • Leben nach der inneren Uhr
  • regelmäßig Sport und Bewegung an der frischen Luft
  • Wechselduschen nach dem Aufstehen
  • gezielter Stressabbau
  • Entspannungsübungen

Der Arztbesuch sollte deswegen aber trotzdem nicht außen vor gelassen werden. Denn wenn die andauernde Müdigkeit auch nicht weniger wird, nachdem man ausreichend geschlafen hat, dann braucht es schon eine umfassende körperliche Untersuchung und eine Blutuntersuchung durch den Mediziner. Häufig wird auch ein Termin im Schlaflabor angeordnet, um eventuell bis dahin unerkannte Ursachen während des Schlafes zu erkennen.

 

Fazit

Ständig müde zu sein kann zu einer sehr starken körperlichen und seelischen Belastung werden. Nicht nur die Symptome sind dann ungewöhnlich massiv und beeinträchtigen den gesamten Tagesablauf, sondern auch die dadurch möglichen Folgeerscheinungen und Erkrankungen können das normale Leben sehr stark negativ beeinflussen.

Nach der jeweiligen Ursache für die chronische Müdigkeit wird sich dann die Therapie durch den Arzt richten. Hinzu kommen die Möglichkeiten, die jeder selbst in der Hand hat, der ständig müde ist. Denn Müdigkeit, die nicht aufgrund einer zu kurzen Nacht auftritt, ist durchaus und mit guten Erfolgsaussichten behandelbar. Jedoch braucht es dafür meist eine umfassende Veränderung von Lebens- und Ernährungsgewohnheiten.

Allerdings braucht es immer seine Zeit, bis die Müdigkeit nicht mehr ständig präsent ist und die Energiereserven wieder voll aufgeladen sind. Ein schrittweise Veränderung der Lebensweise ist zudem weitaus sinnvoller als eine Radikalkur, denn nur durch den langsamen Prozess der Veränderung können sich neue Verhaltensweisen verfestigen.

Foto: © Antonioguillem #176806288 adobe.stock.com