Akupressur: Einschlafen per Fingerdruck

 

Es klingt fast wie aus einem Science-Fiction-Roman: Ein Fingerdruck und man ist eingeschlafen. Doch diese Methode hat weder etwas mit einer neuartigen technischen Errungenschaft zu tun, noch entspringt sie der Phantasie einiger Utopisten. Vielmehr ist damit die Akupressur gemeint, mit der sich Einschlafprobleme schnell lösen lassen und ein erholsamer und ungestörter Schlaf seine Vorteile mit sich bringt.

 

Was versteht man unter Akupressur?

 

Die Akupressur ist ein therapeutisches Heilverfahren aus der traditionellen chinesischen Medizin, bei welchem an bestimmten Punkten des Körpers eine Akupunktur-Druckmassage ausgeübt wird.

Diese Druckpunkte sind mit jenen Punkten identisch, die auch bei der Akupunktur verwendet werden, um verschiedene Krankheiten und Symptome zu lindern.

Unter Akupressur versteht man die kleine Schwester der Akupunktur, nur das hier anstelle der Nadeln die Finger genommen werden, um die entsprechenden Punkte zu stimulieren.

Dabei wird auf die entsprechenden Punkte in Hautvertiefungen oder Hautverdickungen mit dem Daumen und/oder dem Zeigefinger Druck ausgeübt. Alternativ müssen es jedoch nicht immer die Fingerspitzen sein, sondern auch die Knöchel oder ein gut abgerundeter Gegenstand.

Üblicherweise wird jedoch mit kreisenden Bewegungen von Daumen, Zeigefinger oder Fingerknöcheln Druck auf die jeweiligen Punkte ausgeübt.

 

Wie hilft der Fingerdruck gegen Einschlafprobleme?

 

Um Einschlafprobleme mit der Akupressur zu verhindern beziehungsweise diese spezielle Schlafstörung selbst zu beheben, gibt es vier Punkte am Körper, die besonders gut und effektiv wirken, wenn man diese einer Druckmassage aussetzt.

  1. Stirn: Direkt zwischen den Augenbrauen liegt hier der Druckpunkt, den man mit dem Zeigefinger für etwa 5 Minuten leicht massieren sollte. Häufig wird genau dieser Punkt auch als „Ying tang“ bezeichnet, was spirituelle Menschen als den Sitz des dritten Auges betiteln. Führt man an dieser Stelle eine Akupressur aus, beruhigen sich unstete Gedanken und der Geist kommt zur Ruhe. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Schlafstörungen regulieren, sondern auch Stress abbauen.
  2. Kopf: In einem Abstand von zwei Fingerbreiten sollte hinter dem linken Ohr und oberhalb des Haaransatzes für etwa 3 Minuten relativ starker Druck ausgeübt werden, wenn man diese Stelle massiert.
  3. Fingerkuppen: Mit dem Daumen der einen Hand wird auf alle vier Fingerkuppen der anderen Hand gedrückt. Nur den Daumen spart man dabei aus. Der Druck muss hier nicht allzu hoch sein. Danach wird der Daumen gewechselt und die Fingerkuppen der anderen Hand werden sanft gedrückt.
  4. Handgelenk: In einem Abstand von drei Fingerbreiten befindet sich auf dem inneren Unterarm der P6-Punkt. Drückt man diesen Punkt zwischen den Armsehnen für etwa 5 Minuten, gelingt das Einschlafen deutlich besser und schneller.
  5. Füße: Um besser einschlafen zu können, braucht es hier den Druckpunkt in der kleinen Vertiefung unterhalb des Knöchels. Bei Frauen findet man ihn etwa einen Finger breit unter dem Innenknöchel, bei Männern etwa anderthalb Fingerbreit unter dem Außenknöchel. Mit dem Daumen wird dieser Punkt für circa 3 Minuten gedrückt und in Richtung der Zehen gedrückt.
    Mindestens ebenso wirksam ist der Druckpunkt am oberen Fuß, der genau zwischen der großen Zehe und der zweiten Zehe liegt. Schon 5 Sekunden Druck auf diesen LV3-Punkt geben genügt, um sich zu entspannen, was fürs Einschlafen sehr hilfreich ist.
  6. Ebenfalls am Fuß befindet sich ein weiterer Druckpunkt. Der K1-Punkt befindet sich an der Fußsohle, und zwar genau unterhalb des Ballens. Für ein besseres Einschlafen sollte dieser Punkt 30 Sekunden gedrückt werden, dann 5 Sekunden lockergelassen und erneut 30 Sekunden gedrückt werden. Tritt eine fühlbare Entspannung ein, kann man sich beruhigt hinlegen und schlafen.

Tipp: Um gerade den Punkt an der Fußsohle für die abendliche Akupressur gut erreichen zu können, braucht es nicht unbedingt einen Partner, der einem mit einer gezielten Fußmassage zur Entspannung bringt. Will man die Akupressur ohne fremde Hilfe ausführen, ist es ratsam, sich in die Seitenlage zu begeben, die Beine anzuwinkeln und mit dem Daumen nach dem K1-Punkt zu suchen.

Selbst die Akupressur des Herz-Punktes kann für zunehmende Entspannung vor dem Einschlafen sorgen. Gerade wenn es beispielsweise Angstzustände oder große Aufregungen sind, die ein ruhiges und schnelles Einschlafen nahezu unmöglich machen.

Hierfür fährt man mit dem Daumen an der Innenseite des kleinen Fingers entlang, bis man am Handgelenk zwischen zwei Sehnen eine kleine Vertiefung spürt. Während man dort für 30 bis 60 Sekunden Druck ausübt, sollte man ruhig ein und ausatmen. Auf diese Weise beruhigt sich nicht nur der Herzschlag, sondern auch das gesamte Gemüt.

 

Matratzenschoner bestellen

 

Was sollte man beachten?

 

So faszinierend einfach die Prozedere der Akupressur auch klingen mag, gilt es dennoch einige Punkte zu beachten:

  • die Akupressur-Behandlung sollte auch in Eigenregie nur einmal täglich oder alle zwei Tage angewandt werden
  • die Dauer einer solchen Behandlung richtet sich ein wenig nach dem Alter, so sollte die Akupressur bei Babys und Kleinkindern niemals länger als insgesamt 4 bis maximal 7 Minuten bei größeren Kindern andauern
  • niemals sollte eine Akupressur da ausgeführt werden, wo es gerade zu einer entzündlichen Erkrankung gekommen ist
  • bei schwangeren Frauen sollten zudem möglichst keine Punkte getroffen werden, welche die Wehen vorzeitig auslösen könnten
  • übt man zu starken Druck aus, kann es unter Umständen zu blauen Flecken kommen
  • auch wenn Hilfsmittel nicht notwendig sind, können gut abgerundete Gegenstände benutzt werden, um den richtigen Druck ausüben zu können, allerdings sollten diese tatsächlich keine scharfen Kanten und Ecken haben

Hinweis: Wer schneller und besser einschlafen will, sollte sich zudem immer um eine optimierte Schlafhygiene, einen gesunden Lebenswandel und natürlich um eine auf die eigenen Bedürfnisse ausgerichtete Bettausstattung bemühen. Zusammen mit regelmäßigen Zubettgehzeiten und geeigneten Schlafrituale wirkt das hervorragend gegen Einschlafprobleme.

 

Fazit

 

Einschlafen auf Fingerdruck ist also durchaus möglich, allerdings ist damit nicht die Inbetriebnahme eines technischen Geräts gemeint. Der Fingerdruck bezieht sich hierbei einzig und allein auf die Punkte in unserem Körper, auf die man mit dem Finger Druck ausübt, was zu einer wohltuenden Entspannung führt und somit das Einschlafen ähnlich gut fördert wie eine Meditation oder eine Atementspannungsübung.

Selbst wer sich tagsüber ausreichend und an der frischen Luft bewegt, abends auf übermäßigen Alkohol-, Koffein- und Tabakkonsum verzichtet kann die Akupressur anwenden. Denn in jedem Fall trägt sie zu allgemeinen Beruhigung und Entspannung bei, was wohl jeder nach einem anstrengenden Tag zu schätzen weiß.

Foto: © Syda Productions #299589805 stock.adobe.com