Welche Bettenarten gibt es? Ein Überblick

 

Wie man sich bettet, so schläft man, besagt ein altes Sprichwort. An dem ist natürlich nichts auszusetzen. Doch so verschieden die Schlafgewohnheiten auch sein mögen: Es gibt mittlerweile für jeden Schlaftyp, für jeden Anspruch und jedes Bedürfnis das passende Bett. Während unsere Vorfahren diese Auswahl gar nicht erst hatten und persönliche Befindlichkeiten dabei erst recht keine Rolle spielten, gibt es heutzutage so viele verschiedene Bettenarten, dass unsere kleine Übersicht die Auswahl am Ende vielleicht ein wenig vereinfacht.

Das komfortable Boxspringbett

 

Zunehmend immer beliebter wird bei vielen Menschen das komfortable Boxspringbett.

Dieses setzt sich aus den folgenden drei Elementen zusammen:

  • der Unterbau, meist aus Holz, welcher praktisch die Box ist und in welchem ein Federkern-System integriert ist
  • die extra dicke Matratze
  • der Topper, welcher bei skandinavischen Varianten auf die Matratze gelegt wird und bei der amerikanischen Urform in die Matratze bereits eingearbeitet ist

Die Vorteile dieser Bettart bestehen vor allem aus dem höheren Ein- und Ausstieg und dem besseren Schlafkomfort aufgrund der optimalen Federung.

Bei den Federkern-Systemen, die bei einem originalen Boxspringbett nicht allein im Unterbau befindlich sind, sondern sich auch in der Matratze wiederfinden lassen, sind Bonell-Federkern, Taschenfederkern oder Tonnentaschenfederkern die Regel.

 

Das trendige Futonbett

 

Ursprünglich kommt das Futonbett aus Japan. Doch auch hierzulande finden sich viele Anhänger dieser kompakten Bettenart, die häufig breiter als ein herkömmliches Einzelbett sind.

In seinem Design ist es zumeist sehr minimalistisch gehalten. Die übliche Matratze ist in der Regel eher dünn und besteht zumeist aus Schaumstoff. Durch den sehr niedrigen Einstieg ist dieses Bett bei jungen Leuten sehr beliebt und für ältere Menschen eher unbequem. Nicht zuletzt sind diese Betten in der Regel recht preisgünstig, weswegen junge Leute sie oftmals bevorzugt auswählen, wenn die erste Wohnung eingerichtet wird.

 

Bettwaren bestellen

 

Das alternative Massivholzbett

 

Wie der Name schon verrät, werden diese Betten aus Massivholz gefertigt. Dadurch wirken sie immer sehr rustikal und dominieren die Schlafzimmereinrichtung.

Zudem sind sie aufgrund ihrer Bauweise verhältnismäßig schwer und auch preisintensiv. Doch sie halten auch einiges aus und können durchaus zu einem lebenslangen Begleiter werden. Hier müsste prinzipiell nur nach einigen Jahren die Qualitätsmatratze ausgetauscht werden.

 

Das günstige Metallbett

 

Ähnlich robust wie ein massives Holzbett sind die Metallbetten, bei denen das Gestell komplett aus Metall besteht, wie der Name schon sagt. Doch sie sind in der Regel weitaus günstiger in der Anschaffung und benötigen zusätzlich ein Lattenrost sowie eine passgenaue Matratze, um möglichst gesund und erholsam schlafen zu können.

Allerdings ist bei diesen Betten oftmals die Verarbeitung nicht immer so hochwertig, weswegen das Bett mit der Zeit gern einmal quietscht oder sich Metallverstrebungen und Schaubverbindungen lockern können.

 

Das individuelle Rundbett

Rundbetten sind eher etwas für absolute Individualisten. Sie sind durchaus sehr bequem, brauchen aber weitaus mehr Stellplatz als herkömmliche Betten.

Die Auswahl ist hier in der Regel nicht sonderlich groß, dafür sind sie sehr preisintensiv. Sie ähneln in ihrem Aufbau dem bekannten Polsterbett, verfügen selten über ein Kopfteil und dienen wohl generell eher dem dekorativen Anspruch.

Das Schlafen auf einem solchen Bett kann aber dennoch durchaus sehr entspannend wirken, wenn einmal die optimale Matratze sowie der runde Lattenrost dafür gefunden wurden.

 

Das luxuriöse Wasserbett

Wasserbetten gelten nach wie vor als besonders bequem, denn der extrem hohe Liegekomfort garantiert nahezu eine sehr hohe Schlafqualität.

Sie bestehen aus:

  • einem sehr stabilen Rahmen
  • einer mit Wasser befüllten Liegefläche

Durch den individuell einstellbaren Wasserstand kann der Härtegrad dieser Spezialmatratze auf die eigenen Bedürfnisse jederzeit angepasst werden, was ohne Zweifel ein sehr großer Vorteil ist.

Darüber hinaus passt sich die wasserbefüllte Matratze immer der Liegeposition und der Körperkontur an, sodass unbequeme Lagerungen oder auch Verspannungen der Vergangenheit angehören.

Obwohl der Preis für ein solches Bett nichts für schmale Geldbeutel ist, gehört das Wasserbett dennoch zu den besonders beliebten Betten. Denn die integrierte Technik und die daraus resultierende Schlafqualität ist vielen Menschen diese Preisgestaltung wert.

 

Das traditionelle Kinderbett

Kinderbetten unterscheiden sich in erster Linie hinsichtlich ihrer Größe von anderen Betten. Zudem sind sie heutzutage nicht mehr nur auf das Bettgestell und die passende Matratze beschränkt.

Häufig gibt es hier mittlerweile viele Zusatzelemente, die speziell auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet sind oder als sogenanntes Themenbett das Kinderzimmer neugestalten.

 

Das moderne Hochbett

 

Mit einem modernen Hochbett kann man den Schlafplatz selbst da einrichten, wo eventuell zu wenig Platz wäre. Dabei gibt diese spezielle Form der Betten nicht nur für das Kinderzimmer. Neben dem klassischen Doppelstockbett, indem mehrere Personen schlafen können, setzen sich zunehmend mehr jene Betten durch, bei denen die eigentliche Liegefläche nach oben verlagert wird, während der Raum unter dem Bett für Schreibtische oder Spielecken und mehr genutzt werden kann.

 

Das multifunktionale Funktionsbett

 

Unter einem sogenannten Funktionsbett versteht man jene Betten, unter deren Matratzen zusätzlicher Stauraum angedacht ist, um Dinge aufzubewahren.

Dabei gibt es verschiedene Varianten:

  • der Stauraum befindet sich unter dem Lattenrost, welches angehoben werden muss, um dahin zu gelangen
  • der Stauraum wird mittels integrierter Schubfächer im Bettgestell bereitgestellt
  • unter der eigentlichen Liegefläche befindet sich eine zweite Matratze, die man bei Bedarf ausziehen kann

Aufgrund des integrierten Stauraums sind diese multifunktionalen Betten meist etwas höher, was für viele Menschen als sehr angenehm und vorteilhaft empfunden wird.

 

Das extravagante Himmelbett

 

Für viele ist besonders ein Himmelbett der Inbegriff für eine romantische Schlafstätte. Die jeweilige gute Schlafqualität ist hier jedoch immer von der gewählten Matratze abhängig. Denn der Himmel über dem Bett dient einzig der dekorativen Ausstattung und hat eigentlich keinen Einfluss darauf, ob man gut oder schlecht schläft.

 

Das exotische Rattanbett

 

Durch das aus der Rattanpalme gewonnene Material für das Bettgestell überzeugen diese Betten durch ihr enorm leichtes Eigengewicht. Das Naturmaterial erzeugt zudem immer eine sehr gemütliche Atmosphäre, wobei natürlich auch hier erst die entsprechende Matratze für den hohen Schlafkomfort sorgt.

 

Fazit

 

Die richtige Auswahl beim Bettenkauf zu treffen, ist nicht immer ganz leicht. Abgesehen von der jeweiligen Preisgestaltung kommt es also immer auf den persönlichen Geschmack an.

Beim Kauf sollte zudem immer im Mittelpunkt stehen, wie die Matratze den eigenen Bedürfnissen gerecht wird. Denn nur die Liegefläche entscheidet schlussendlich darüber, ob man sich so gut gebettet hat, dass der Schlaf tatsächlich erholsam und gesund ist.

Foto: © DigitalGenetics #129704359 stock.adobe.com